Archiv für Mai, 2010

Schwarz, Rot, Gold

19.05.10

Autor: AGebek | Kategorie: Allgemein, Fakten über das Team

Deutschland spielt in Nationalfarben

Future Sports wird Ausstatter der Frauen-Nationalmannschaft.

Im Rahmen des German Japan Bowls stellte die Frauen-Nationalmannschaft die Trikots für die Weltmeisterschaft 2010 in Stockholm vor. Sowohl die Damen als auch die Herren werden 2010 von Future Sport ausgerüstet und tragen die gleichen Trikots für Deutschland.

Die neuen Trikots sind schwarz und mit roten Bündchen am Hals und an der Seite rot abgesetzt. Die aufgenähte Nummern sind Gelb und ebenfalls mit rot abgesetzt. Als Hingucker sitzt auf der Brust stolz das Bundeswappen mit dem Adler. Auf dem Rücken prangt in weißer Schrift Deutschland. Zusammen mit der roten Hose und dem bekannten schwarzen Helm mit dem Bundeswappen gibt das einen starken, respektvollen Auftritt.

„Wir freuen uns mit Future Sport auch in der Frauen-Nationalmannschaft zusammen arbeiten zu dürfen. Future Sport hat sich als zuverlässiger Partner erwiesen.“ freut sich der Pressesprecher Andreas Gebek. „Das Outfit der Herren kam beim German Japan Bowl gut an. Damit werden auch unsere Frauen einen guten Auftritt in Schweden hinlegen. Wir wissen, dass das Aussehen des Trikots kein Spiel entscheiden kann. Wichtig ist, dass die Qualität und Passform stimmt. Es muss eng anliegen. Und das ist mit den neuen Trikots von Future Sport gegeben. Und wenn es zusätzlich so gut aussieht, umso besser. Wer  sich gut fühlt, spielt auch besser. Die National-Spielerinnen Michelle Schaffner, Sonja Meurer, Diana Wallin und Silke Huskobla, die die Trikots präsentieren durften, waren jedenfalls auf Anhieb begeistert.“

Zeitgleich mit den Trikots hat die Frauen-Nationalmannschaft auch die Nummern der Spielerinnen in Stockholm vorgestellt. Ein Zeichen dafür, dass die Weltmeisterschaft immer näher rückt. Ab sofort können die Fans also Ihre Anfeuerungsschilder für das Zinkensdamm Stadion malen. Eine Nummer sollten Sie sich bereits jetzt merken: Suse Erdmann wird mit der Nummer 21 spielen. Damit wir im Juni möglichst oft hören:
„Touchdown Germany Number 21“

Be the first to like.

Center TV bericht über D-Liner

19.05.10

Autor: AGebek | Kategorie: Links, Pressearbeit

Center TV ist ein regionaler Fernsehsender aus Düsseldorf. Zu Eröffnung der Rennbahn in Neuss werden verschiedene Sportarten vorgestellt. Ab 1 Minute 30 auch Defense Tackle Diana Wallin und die Neuss Frogs.

http://www.centertv.de/mediathek/erholung_und_sport_im_rennbahnpark_neuss/

Be the first to like.

SAT1 in Mainz…

18.05.10

Autor: admin_ladiesfootball | Kategorie: Allgemein, Pressearbeit

SAT.1 mit 17:30 bei den Mainz Golden Eagles Ladies

Das Archivder Sendung  gibt es unter www.1730live.de.

Be the first to like.

Zinkensdamm IP

16.05.10

Autor: AGebek | Kategorie: Allgemein

Im Stadion Zinkensdamms IP findet die WM statt.

Zinkensdamms IP
Ringvägen 16
117 26 Stockholm

59°18′56″N 18°03′00″O

Das 1937 eröffnete Stadion ist Heimat für den Fussballverein Reymersholms IK. Aber nur im Sommer, denn im Winter wird hier vom Hammarby IF Bandy gespielt. Diese in Deutschland unbekannte Variante des Eishockeys ähnelt sehr stark dem Fussball. Gespielt wird auf einer Eisfläche in Größe eines Fussball-Feldes mit 10 Feldspielern plus Torwart.

In dem Stadion Zinkensdamm IP (IP steht für IdrottsPlats und heisst Sportplatz) fand auch schon mehrfach, zuletzt 2008,  die Bandy Weltmeisterschaft statt.

Aber auch American Football ist hier heimisch. Die Stockholm Mean Machines, ein europäisches Topteam, veranstaltet hier seine Heimspiele.

http://www.meanmachines.se/ Übersetzung mit Google

Die Jugend Europa-Meisterschaft 2006 spielte auch in diesem Stadion.

Möglich wird die vielfältige Nutzung durch einen Kunstrasen. Der Rasen ist sehr kurz undmit Granulat aufgefüllt. Zinkensdamm IP verfügt über 5900 Zuschauerplätze, feste Football-Markierungen und eine überdachte Tribüne. Das Stadion liegt keine zwei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und hat eine eigene U-Bahn-Station.

Lage bei Google Maps

Be the first to like.

Christiane Müller mit dabei!

15.05.10

Autor: AGebek | Kategorie: Allgemein, Fakten über das Team, Inside the Team

Gute Nachrichten für die 33 jährige Dresdnerin.

Manchmal kann ein Telefonanruf alle Pläne über den Haufen werden. Das erlebt jetzt auch Christiane Müller. Als ihr Telefon vor kurzem klingelte, ahnte sie davon noch nichts. Am anderen Ende der Leitung war die AFVD Leistungssportdirektorin der Frauen Christiane Langkamm aus Berlin mit guten Neuigkeiten.

Christiane Müller wurde für die American Football Weltmeisterschaft der Frauen 2010 in Stockholm nachnominiert. Ab sofort heißt die Devise für den Sommer 2010: Stockholm statt Badesee, Weltmeisterschaft statt Freizeit. Ganz unerwartet traf es Christiane Müller aber nicht. Als Wide Receiver stand sie seit dem Camp der Nationalmannschaft im April auf der Nachrückerliste für den 45er Kader. Sie profitiert jetzt von der Absage von Sharon Klitsch, die bei der WM nicht mit dabei sein kann.

„Na klar habe ich mich riesig gefreut, als mich Christiane angerufen hat. Zumal ich mir als Mama mit zurückliegender Babypause in der letzten Saison keine großen Chancen ausgerechnet hatte (und ganz jung bin ich ja auch nicht mehr ;)) Aber nun darf ich mit nach Schweden! „ freut sich die Apothekerin aus Dresden. Den Ferienplatz für ihren Sohn hat sie bei den Großeltern bereits gebucht und die Dienstpläne auf Arbeit werden noch angepasst.

„Zum Glück kam die Nachnominierung nicht zu kurzfristig. Ich weiß nicht, wie ich das in nur 2-3 Tagen organisiert hätte. Aber so kann ich mich langsam auf Schweden einstimmen und ein wenig stolz sein. Weltmeisterschaft..wenn auch nur im 2. Anlauf, aber ich bin dabei!“

Bei der Nationalmannschaft wird Christiane Müller auf vier Team-Kolleginnen von den Dresden Diamonds treffen, die den Sprung in den Kader der Frauen-Nationalmannschaft ebenfalls geschafft haben. Ab 25. Juni wird sich das Team in Strausberg bei Berlin treffen, um sich auf die WM vorzubereiten.

Be the first to like.

Noch knapp zwei Monate…

15.05.10

Autor: Suse Erdmann | Kategorie: Allgemein, Blog, Inside the Team

Noch knapp zwei Monate, dann ist es endlich soweit für unsere Mädels und es geht auf nach Schweden.

Vierzehn Jahre habe ich auf die Möglichkeit gewartet und nun hat  es endlich Hand und Fuß…

Nachdem ich schon mit dem Gedanken gespielt hatte, meine Footballschuhe an den Nagel zu hängen, bin ich froh es doch nicht getan zu haben. Denn was ist schöner als sein Land, bei einer Weltmeisterschaft, in dem Sport den man Liebt zu vertreten.

Nach all den Jahren in denen wir uns gegenseitig „bekämpft“ haben, haben wir nun das erste Mal die Chance gemeinsam zu Spielen und  die beste Frauenfootballnation der Welt zu werden.

Es wird viel spekuliert welchen Platz wir ereichen und ob wir es überhaupt unter die besten drei der Welt schaffen können. Sei es wegen der Unerfahrenheit einiger Coaches im Frauenfootball oder die kurze Zeit die uns für die Vorbereitung bleibt.

 Klar es ist schwierig in einem Jahr eine Mannschaft zu Gründen, mit 45 Spielerinnen die auch noch die Besten auf ihrer Positionen sein müssen, aber ich bin zuversichtlich und froh ein Teil dieses Teams sein zu dürfen und gespannt ob wir  am Ende nicht auch für eine Überraschung sorgen können. Auch wenn vielleicht nicht alles auf Anhieb klappen kann, wenn wir alle mit dem Herzen spielen und uns geistig und körperlich fit halten, denke ich werden wir Stockholm rocken und auf alle Fälle als Sieger vom Platz gehen können, ob mit Medaille oder ohne.

Be the first to like.

Fakten über das Team: Frau Doktor

12.05.10

Autor: AGebek | Kategorie: Fakten über das Team

Hollywood Filme arbeiten ja gerne mit Klischees. Und wenn ein Jugendlicher als etwas gewalttätiger und nicht ganz so clever dargestellt werden soll, dann wird oft die Rolle als Football-Spieler herangezogen. Und unter den Football-Spielern ist die Position der Defense Line Spieler in dieser Hinsicht am negativsten besetzt. Vorurteile und Klischees, denen sich jeder Mensch gerne bedient. Aber wie so oft ist die Realität dann eine andere.

In der Deutschen Nationalmansnchaft spielt auf der Defense Line Sandra Lemmer aus München. Die 32-jährige ist das Gegenbeispiel. Sie verfügt über einen Doktor-Titel in Deutscher Philologie. Für alle die alleine für die Bezeichnung nachschauen müssen: Germanistik.

Ein großes Anliegen für Sandra ist es, mit genau diesen Voruteilen aufzuräumen. Sie will zeigen, dass Football eine Kobination ist aus blanker Kraft und Köpfchen, aus Hau-Drauf und Strategie, aus Power und Technik, aus Stärke und Koordination. Und das die Vorbereitung auf ein Spiel nicht nur aus aufpeitschender Musik, sondern in ihrem Fall auch aus Mediativer Musik a la Enya bestehen kann. Und dem einen oder anderen Stossgebet, das ja auch hilfreich sein kann.

Be the first to like.

Coach Trabi’s Tips&Tricks: WR Start

11.05.10

Autor: Robert Melzer | Kategorie: Trabis Tips & Tricks

WIDE RECEIVER STANCE & STARTS

 

Hallo an alle Leser,

ich hoffe ihr habt die Zeit genutzt und den „WR Stance“ geübt?

Kommen wir nun zum „Wide Receiver Start“.

Nachdem wir unseren Stance in Form gebracht haben und bereit sind zu starten, müssen wir wissen wohin es überhaupt gehen soll.

Es gibt verschiedene Arten von Releases beim Start, da wäre zum einen der Klassische gerade aus (Vertical-), der direkte ( Attack-), der nach innen (Seam-) und der nach außen (Burst Release).

Immer derselbe Stance

Vor dem Start solltest du dich immer mit den Schultern parallel zur LOS aufstellen damit niemandem deine Laufrichtung erahnen kann.

Die ersten Schritte (First Steps)

Der erste Schritt geht mit dem hinteren Fuß kraftvoll und schnell nach vorn. Die Länge des Schritts kann jeder für sich bestimmen wobei meine Empfehlung ein kürzerer Schritt ist um schneller wieder Boden zu finden. Mit dem zweiten, dritten und vierten Schritt die ebenfalls schnell gesetzt werden müssen wird man raumgreifender. Ein weiter Punkt der beachten werden muss ist die Körperhaltung. Wie schon beim Stance muss der Körper nach vorn ausgerichtet bleiben, ein gutes Beispiel dafür sind die Leichtathleten bei ihrem Start aus dem Startblock.

Vertical Release

Solltet ihr euch entscheiden den „Vertical Release“ zu nutzen um in eure Passroute zu laufen solltet ihr wissen, dass ihr dafür eine menge Speed braucht. Vorteile: Der Verteidiger muss min. genauso viel Geschwindigkeit aufbauen können damit er an euch dran bleibt, er weiß nicht wohin ihr laufen wollt und kann es nur erahnen.

Attack Release

Mit diesem Start lauft ihr direkt auf den Verteidiger zu um ihn zu mitteln damit er nicht erkennen kann in welche Richtung ihr bei eurem break gehen werdet. Vorteile: Wie schon eben erwähnt er kann nicht erkennen wohin ihr laufen möchtet bzw. ob ihr ihn blocken wollt, er wird seine Hüfte zu früh öffnen und euch damit die Möglichkeit geben in die andere Richtung zu gehen. Nachteil: Solltet ihr euch zu spät für eine Richtung entscheiden und somit zu nahe vor dem Verteidiger sein könntet ihr auflaufen und somit wird euer Timing bzw. die Route zerstört.

Seam und Burst Release

Hierbei handelt es sich um das nach innen (Seam) und um das nach außen (Burst) Starten bevor euer Break in die Richtung eurer zu laufenden Route geht. Vorteile: Der Verteidiger dreht sich zu früh in die Richtung die ihr ihm mit schon beim Start vorgebt.  Nachdem er sich geöffnet hat, habt ihr mit dem Break in eure Route mehr Separation zum Verteidiger z.B. Hitch (Burst Release) = DB öffnet sich nach außen. Sobald er sich gedreht hat habt ihr euren Break nach innen (zum QB).

Wichtigster Punkt der bei jedem Start Priorität hat ist, dass wir immer Separation zum Verteidiger herstellen müssen um dann den evtl. kommenden Ball ohne Behinderung fangen zu können. Wie auch schon beim Stance, Übung macht den Meister.

Euer Coach Trabi

„Be Prepared“ „Be on Time” „Be Perfect“ but „Be Flexible“

Coach Trabi’s Tips & Tricks sind eine Reihe von allgemeinen Beiträgen zu Techniken im American Football. Diese Techniken müssen nicht immer mit den in der Nationalmannschaft gecoachten Techniken überein stimmen. Alle Nationalspielerinnen wenden sich bei Fragen bitte an ihren Coordinator oder Position Coach.

Be the first to like.

Frizz – Mainz berichtet…

11.05.10

Autor: AGebek | Kategorie: Allgemein, Links, Pressearbeit

Auf Seite 8/9 sind Birgit Schwenk und Sonja Meurer von den Golden Eagles im  Interview:

http://issuu.com/frizz_magazin_mzwi/docs/frizz_das_magazin

Be the first to like.

Technical Meeting in Stockholm

09.05.10

Autor: Christiane Langkamm | Kategorie: Blog, Inside the Team

Freitag, 7. Mai, 23 Uhr. Ich lande in Stockholm und werde als letzter Teilnehmer von den beiden verantwortlichen Schweden am Flughafen eingesammelt. Ich bin pünktlich, ich habe mein Gepäck – und ich bin da.

So geht es nicht allen Teilnehmern am Technical Meeting, bei welchem alle an der Weltmeisterschaft teilnehmenden Länder vorab Stadion, Quartier etc. besichtigen und alle Regularien besprechen können. Das Gepäck des US-amerikanischen Vertreters ist irgendwo beim Umsteigen verloren gegangen, einer der beiden Kanadier hat den Anschlussflug verpasst und wird nicht mehr kommen und die Maschine des armen österreichischen Abgeordneten musste auf Grund eines technischen Defektes umkehren und nach Wien zurückfliegen – und er hat keine Möglichkeit nachzukommen.

Dennoch finden sich am Samstagmorgen rund 15 Personen im Meetingraum des Zinkensdamm-Stadions ein und werden von den Präsidenten des schwedischen (Ausrichter) und finnischen (Turnierleiter) Footballverbandes begrüßt.

Nach einigen Stunden Powerpointpräsentation über Regeln, Spielpläne, Trainingspläne, Infos zu Essen, Bussen, Spielkleidung, Anti-Doping und wer weiß was noch allem besichtigen wir das Stadion, die Kabinen, den Trainingsplatz und anschließend das Hotel.

Auch hier haben wir Glück – unser Hotel (StayAt Solna) liegt zwar etwas außerhalb vom Stockholmer Zentrum (Solna ist eine eigene Gemeinde im Norden Stockholms) – aber die anderen Teams wohnen viel weiter außerhalb in einem Kongresszentrum zwischen grünen Wiesen, wenn auch direkt am See. Nur die USA hat sich selbst ein Hotel angemietet und wohnt jetzt in der City. In der Umgebung unseres Hotels gibt es einen gut sortierten Supermarkt (150m, 8-22 Uhr täglich), die U-Bahnstation (ca. 5 Stationen zum Hauptbahnhof) und auch einige Restaurants (Pizzeria, Asia-Imbiss, Grieche). Ansonsten sind ein Kino und ein Shoppingcenter in Laufnähe (15 min.).

Das Hotel selbst verfügt über Apartments mit 1-4 Betten, jeweils mit Küche (inkl. Kühlschrank und Mikrowelle) und geräumigem Bad (Dusche), Schreibtisch, TV, Telefon, Föhn und Internetzugang. Zwei Computer stehen im Erdgeschoss, wo auch das Frühstücksbuffett stattfindet, im 9. Stock gibt es eine kleine Dachterrasse, eine Sauna und einen Waschmaschinenraum (2 Waschmaschine, 2 Trockner). Der Transport zu Training oder Spiel erfolgt per Bus, die Meetingräume liegen in ca. 10 min. Fußmarsch Entfernung.

Am Sonntagmorgen fahre ich mit vielen Infos und Fotos zurück zum Flughafen, begleitet vom ‚Amerikaner ohne Gepäck’. Die Check-In-Schlangen sind ca. 1 km lang, doch der Self-Service druckt nur mir einen Boardingpass aus. Es stellt sich heraus, dass der Ami „randomly picked for security reasons“ noch mal extra zum Sicherheitspersonal muss, die Dame ist zwar nett, das Gepäck jedoch findet auch sie nicht. Dafür kann sie ihm mitteilen, dass sein Flug eineinhalb Stunden Verspätung hat, da der isländische Vulkan wieder Asche spuckt. Somit wird er in New York seinen Anschluss nach Washington mit Sicherheit verpassen.

Leute, wenn wir bei der WM auch so viel Glück haben, mache ich mir um die Amerikaner jedenfalls keine Sorgen!

Be the first to like.